Mahd der Feuchtwiesen im Ösling

01.08.2019

Mahd der Feuchtwiesen im Ösling

Wie schon in den letzten Jahren üblich, werden auch in diesem Sommer zahlreiche Feuchtwiesen mit adaptiertem Material gemäht. Mit Hilfe der Firma Sofranel und ihrem Softrak, einer Mähmaschine mit geringem Bodendruck, können dabei auch die feuchtesten Gebiete problemlos gemäht werden. Die Mahd soll diese Flächen vor einer Verfilzung und Verbuschung bewahren. Außerdem kann das Mahdgut aus dem Gebiet entfernt werden.

Da die Mäharbeiten sich trotz allem auf die Insekten auswirken, werden die Fläche nur zur Hälfte bis jeweils nur zu einem Drittel gemäht und dies auch nur alle 5 bis 6 Jahre. Die restlichen Bereiche können deshalb weiterhin als Rückzugsort dienen.

Die Mäharbeiten werden durchgeführt im Rahmen des PAE Lycaena helle und somit vom Umweltministerium finanziert.

Schafwanderung am 06.07.2019

09.07.2019

Schafwanderung am 06.07.2019

Im Rahmen der Kampagne „En Dag an der Natur“ fand am 06.07.2019 eine weitere „Wanderschäfer für einen Tag“-Aktivität statt. Gemeinsam mit der Schäferei Weber und dem Naturpark Our wanderten die Schafe und Teilnehmer von einer Naturreserve zur nächsten, welche sich im Besitz von natur&emwelt Fondation Hellef fir d´Natur befinden. Mitarbeiter der Schäferei, des Naturparks und natur&emwelt gaben den Teilnehmern dabei interessante Einblicke in die Schafhaltung und den Naturschutz.


Ein besonderer Dank gilt Guy Krier für seine wunderbaren Fotos: https://www.facebook.com/guy.krier.58/media_set?set=a.2113508165617710&type=3

Besichtigung der Renaturierungsmaßnahmen

02.07.2019

Besichtigung der Renaturierungsmaßnahmen

Am 30.06.2019 fand auf der Breitwies eine Besichtigung der Renaturierungsmaßnahmen des Tretterbachs statt. Auf den Parzellen von natur&emwelt wurde im Herbst 2018 der begradigte Bach neu verlegt um die Wasserqualität zu verbessern, neue Habitate zu gewinnen und eine Pufferzone in Punkto Hochwasserschutz zu erstellen.

Nun, 6 Monate später, wurden die ersten Resultate dieser Maßnahmen begutachtet. Die Besucher erhielten Einblicke in die langwierige Planung des Projektes, Hydrologie, Geschichte der Mühle und Postweg, Fauna&Flora des Natura 2000-Gebietes Tretterbach und die Vorteile einer Renaturierung.

natur&emwelt Fondation Hellef fir d´Natur möchte sich deshalb nochmals bedanken bei allen beteiligten Partnern: Stream and River Consult, ANF, AGE, Commune Wincrange und Firma Balter.


Monitoring de Lycaena helle

27.05.2019

Monitoring de Lycaena helle

Après des conditions difficiles au début du mois mai, on a pu commencer le monitoring des papillons la semaine passée. Aussi l´espèce cible du projet Life Eislek et du After Life, Lycaena helle, est sortie de nouveau dans les zones humides du nord du pays.

Start in die Beweidungs-Saison

24.04.2019

Start in die Beweidungs-Saison

Man kann es fast als Tradition ansehen: der Start in die Beweidungssaison für die Schafe der Schäferei Weber, welcher von zahlreichen Besuchern der Kampagne „Wanderschäfer für einen Tag“ begleitet wird.
Auch dieses Jahr ging es vom Stall aus auf eine Heidefläche, von wo aus die Schafherde über das ganze Jahr verschiedene Flächen von natur&emwelt im Ösling beweiden wird. Eine zweite Herde ist mittlerweile auch im Osten und Süden des Landes unterwegs.

Die Schafe spielen für die Biodiversität eine wichtige Rolle. Zum Einen sind sie natürliche Rasenmäher, welche die offenen Gebiete vor der Verbuschung bewahren. Zum Anderen sorgen sie für den genetischen Austausch der Fläche indem Samen anhand Kot und Wolle transportiert werden und somit für eine Verbindung der Biotope sorgen.


Kammmolch-Monitoring

10.04.2019

Kammmolch-Monitoring

Im Rahmen des Aktionsplan Kammmolch begann in der letzten Woche das Monitoring der bestehenden und neu angelegten Tümpeln in den Gemeinden Wincrange und Troisvierges. Mit Hilfe von Reusen werden die Tümpel beprobt, die gefangenen Amphibien wurden notiert und anschließend freigelassen. Neben dem Kammmolch, welcher im Norden Luxemburgs äußerst selten ist, werden auch weitere Amphibienarten wie Berg-, Teich- und Fadenmolch sowie Kröten und Frösche dokumentiert.

Entbuschungsarbeiten im Frühjahr

01.04.2019

Entbuschungsarbeiten im Frühjahr

Brachgefallene Flächen drohen durch die natürliche Sukzession zu verbuschen. Dies führt zu einem Verlust von Offenland und damit dem Verlust des Habitats der Zielarten wie dem Blauschillernden Feuerfalters. Sind Brachflächen in frühen Sukzessionsstadien oftmals interessant, werden mit höherem Verbuschungsgrad die typischen Pflanzen verdrängt und offene Landschaften verschwinden.

Im Rahmen des PAE Lycaene helle wurden deshalb im Frühjahr bis zum 28.02.2019 einige Flächen entbuscht. Größere verbuschte Flächen wurden deshalb mit einer Mulchraupe bearbeitet.