NATURSCHUTZ DURCH TECHNIK: Entbuschungs- und Mäharbeiten auf der Cornelysmillen

02.10.2014

NATURSCHUTZ DURCH TECHNIK: Entbuschungs- und Mäharbeiten auf der Cornelysmillen

Im Rahmen des LIFE EISLEK-Projektes wird im größten zusammenhängenden Gebiet von natur&ëmwelt, Cornelysmillen, nördlich von Troisvierges, in diesen Tagen ein größeres Areal von 1,5 Hektar entbuscht, sowie 5 Hektar verbrachter Feuchtwiesen einer Pflegemahd unterzogen. (mehr …)

Das Projekt LIFE Eislek wurde im Laufe des Jahres 2012 ins Leben gerufen um dem Rückgang der charakteristischen Feuchtwiesen-Landschaft der Luxemburger Ardennen entgegenzuwirken.

Das Projektziel ist die Restaurierung eines Landschaftsmosaiks, bestehend aus brachliegenden Feuchtflächen, extensiv genutzten Weiden und spät gemähten Wiesen. Hierdurch sollen typische Arten der Ardenner Feuchtwiesen wie das Braunkehlchen, der Neuntöter sowie der Blauschillernde Feuerfalter gefördert werden.

natur&ëmwelt – Fondation Hëllef fir d’Natur hat sich mit zahlreichen Partnern assoziiert um dieses umfangreiche Projekt umzusetzen : natur&ëmwelt asbl,  Comité national de défense sociale (CNDS) sowie die Landwirtschaftskammer.

Konkrete Naturschutzaktionen werden im LIFE EISLEK Projekt in engster Zusammenarbeit mit CNDS durchgeführt. LIFE EISLEK führt so eine bereits über 20 Jahre währende Partnerschaft fort, um das Mosaik von Feuchtgebieten, welches für den Erhalt der 3 Zielarten  (Braunkehlchen, der Neuntöter sowie der Blauschillernde Feuerfalter) notwendig ist, aufrechtzuerhalten, beziehungsweise zu vergrößern. Feuchtbrachen, Feuchtwiesen und Feuchtweiden werden gleichermaßen gefördert um ein funktionelles Gleichgewicht zwischen diesen Lebensräumen zu erhalten.

Eines der Ziele ist die Restaurierung von vernachlässigten oder brachliegenden Feuchtgebieten : Feuchtwiesen, die aus ökonomischen Gründen brachliegen, befinden sich oft in einem für die Zielarten nicht mehr nützlichen Zustand und sind entweder zu weit verbuscht, oder  werden von Pflanzenarten, wie Mädesüß und Brennnesseln dominiert. Diese Brachen werden einer Erstpflege unterzogen. Diese besteht aus Entbuschen, einer Pflegemahd mit Entnahme des Mahdgutes sowie einer Heublumensaat.

Für die Erstpflegemaßnahmen dieser größeren Fläche bekommen natur&ëmwelt und CNDS  ausnahmsweise Unterstützung aus Deutschland: zwei spezielle umgebaute Pistenbullys der Firma Meyer-Luhdorf, eine Mäh-und Laderaupe, sowie eine Mähraupe mit Mulchgerät kamen diese Woche zum Einsatz.

Diese leichten, kettengetriebenen Mähraupen sind durch ihren verringerten Bodendruck speziell geeignet zum Einsatz in Feuchtwiesen und anderen Naturschutzgebieten und eignen sich hervorragend zur Erstpflege von leicht verbuschten größeren Gebieten. Altgräser und Gehölze bis zu 8 cm Stärke werden in einem Arbeitsgang geschnitten, gehäckselt und in einen Container geblasen.

Diese beiden Mähraupen werden als Pilotprojekt zum ersten Mal in Luxemburg zur Pflege von Feuchtgebieten eingesetzt!

Das zerkleinerte Schnittgut wird gesammelt, entnommen, um dann in Zusammenarbeit mit CNDS und einem lokalen Landwirt abtransportiert und auf einer Ackerfläche mit Mist vermischt zu werden. Die Umsetzung wird von der Landwirtschaftskammer organisiert und vom LIFE EISLEK Projekt bezahlt. Anschließend wird dieser angereicherte Festmist Ende 2015 zur Humusanreicherung verarmter Ackerböden genutzt werden.

Der Zeitpunkt der Pflegemaßnahmen wurde an die Habitatansprüche der 3 Zielarten angepasst: so wurde bis Ende September gewartet, um den Lebenszyklus des blauschillernden Feuerfalter nicht zu beeinträchtigen. Desweitern betrifft die Maßnahme nur 1/3 der Gesamtfläche des Gebietes und die beim Monitoring 2014 kartierten Flächen mir positivem Befund des Schmetterlings wurden ausgespart.

Das LIFE EISLEK Projekt ladet Sie herzlichst ein im Mai/Juni nächsten Jahres, um die Resultate dieser Pflegemaßnahmen zu besichtigen !

Weitere Infos unter www.life-eislek.eu, www.naturemwelt.lu, www.naturaarbechten.lu, und www.meyer-luhdorf.de

IMG_4479-4 IMG_4485 IMG_6805-1